News, Januar 2021

signal – ein zeichen setzen

liebe freunde des gepflegten radsports,

ich bin davon überzeugt, dass man als alpha-männchen manchesmal ganz undemokratisch die richtung vorgeben darf.
nein, nicht aus egoistischen gründen – der verein ist ganz sicher nicht meine one-man-show -, sondern weil ich glaube, dass ich der (vereins)gemeinschaft etwas gutes tue; zumindest ihr keinen nachteil erbringe.
die wichtigen vorstandsentscheidungen (wie der umstieg auf signal) finden alle im konsens statt. und wir haben immer die ohren offen um wahrzunehmen, was im verein – also bei euch! – thema ist. deswegen die längere antwort.

vor ein paar wochen wurden befürchtungen über einen erweiterten austausch von userdaten zwischen whatsapp und facebook publik.
anmerkung: wer beides nicht benutzt, kann hier aufhören zu lesen.
korrektur: nach eu-recht sind wir davon zur zeit nicht betroffen. soweit alles gut?
wie jeder von euch damit umgeht, dass persönliche daten weiterverarbeitet werden, ist euch unbenommen, ich möchte es so gering wie möglich halten und euch schon gar nicht dazu zwingen.
beispiel: daher sind mir spar-rabattmarkerl lieber als eine jö-karte; dennoch habe ich beides nicht.

warum nun signal statt whatsapp?

seit dem heurigen jahr sind auf meinem telefon zahlreiche neue kommunikationsmittel installiert worden; alle haben ihren vorteil, keines deckt alles ab. weil es für den user ganz unerheblich ist ob er mit der app a oder b kommuniziert, ist eine installation einer neuen (zusätzlichen) app also kein thema.

ich verwende lieber open source software, deren quellcode eingesehen werden kann, die user-gemeinschaft also einsehen kann, wie die software wirklich arbeitet, als dass ich all meine kommunikation in eine kommerzielle hand lege. dass ich diese open source software finanziell unterstütze, ist wohl selbstverständlich. beipiele: openstreetmap statt garmin, libre office statt microsoft. und nun signal statt whatsapp.
das gemeinnützige signal hat also einen vorteil gegenüber whatsapp: dass eine firma gewinnorientiert arbeiten muss, ist wohl jedem klar. alle bezahlen dafür: mit geld oder mit daten. open source projekte arbeiten gemeinnützig und nicht gewinnorientiert. signal braucht deinen daten gar nicht.

nun direkt zu euren antworten

  • danke fürs feedback. es ist das erste mal in diesem umfang. ok, wg trail-legalisierung bekam ich auch eine unterstützende email – danke nochmals.
    wenn euch der schuh hier bei dem (offenbar doch nicht so unwesentlichen) thema drückt, dann nehme ich mir schon die zeit, euch meine argumente mitzuteilen.
  • ich nötige niemanden etwas zu tun.
    alle infos werden auf der homepage und per newsletter ausgesendet. das sollte reichen. signal ist ein weiterer zusätzlicher kanal, den wir bedienen. ob ihr ihn nutzt, ist euch überlassen. detail an alle groomer (=erwachsenen, inklusive mich): viele kinder wissen gar nicht mehr, was eine email ist. daher signal als zuätzlicher kommunikations-kanal.
  • whatsapp hat angeblich jeder. das muss ja nicht sein, jeder hat es in der hand das zu ändern.
  • nein, wir lassen nicht whatsapp und signal parallel laufen, die vereins-kommunikation wäre damit viel zu kompliziert. ihr könnt gerne in euren privaten gruppen wa weiter benutzen; ich bin auch (noch) in zwei whatsapp gruppen dabei.
  • ich versichere eidesstattlich: weder der verein noch ich werden weder von hr. musk, der fa. tesla noch von signal finanziert, noch bin ich denen irgendwie verflichtet.

smilies setze ich heute mal keine.

ich hoffe, dass eure fragen damit beantwortet sind.

und an jene, die noch ein tastentelefon benutzen und bis jetzt mitgelesen haben: sorry für die verwirrung. betrachtet diese email als gegenstandslos.

beste grüsse euch allen!

roland auferbauer
obmann

0699 11667854