Burgstaller Trail

Seit dem Sommer 2019 gibt es auf der Rannach einen neuen, offiziellen Trail

In diesem Beitrag findet ihr einige Hintergrundinfos zur Entstehung des Trails und zu den wichtigsten Benutzungsregeln.

Alle Infos zum Burgstaller Trail findet ihr auf Facebook unter:
facebook.com/Burgstaller-Trail-108154977210759/

Hinweis
Diese Beiträge können auch ohne Facebook-Account gelesen werden (Stand September 2019)

Regeln am Trail

  • Das Befahren des Trails ist aus jagdlichen Gründen 2 Stunden vor Sonnenuntergang und 2 Stunden nach Sonnenaufgang verboten.
  • Fußgänger haben immer Vorrang.
  • Keine unnötige Geräuschkulisse produzieren.
  • Wenn Fahrzeuge auf der Forststraße unterwegs sind (Traktoren, LKWs, Autos etc.), bleibt stehen und lasst die Fahrzeuge passieren.

Wir wollten mit unserem Projekt zeigen, dass es ein “Miteinander” im Wald möglich ist, um so einen Anreiz zu schaffen, andere Grundeigentümer ebenfalls dazu zu bewegen, derartige Projekte anzudenken.

Alex Pinter, Facebook (Auszug)

23. September 2019

INFO zur Auffahrt/Weiterfahrt

“Unser Nachbar (Eisenberger – Hollacknerkapelle) möchte nicht, dass sein Hof ständig als Durchfahrt verwendet wird, die offizielle Radstrecke geht auch hinter seinem Hof vorbei – bitte diese bei der Auffahrt von Gratkorn benutzen. Selbiges gilt beim derzeitigen Ende vom Trail – die Fahrt auf unserer Schotterstraße Richtung Graz-Andritz ist erlaubt, wer Richtung Gratkorn will, bitte die offizielle Radstrecke, die von unserer Forststrasse markiert abzweigt, verwenden!”

Burgstaller Trail, Info Ausfahrt

Quelle – Alex Pinter, Facebook (Link)

3. September um 08:28

Um was gehts beim Burgstaller-Trail

Der Burgstaller-Trail, welcher derzeit auf dem Besitz des Forstguts Burgstaller im Entstehen ist, soll ein Modell für die friedliche Koexistenz der Bedürfnisse von Forstwirtschaft, Jagd und Mountainbike sein.

Der Trail wird minimal invasiv gebaut, es werden natürliche Gegebenheiten und alte Traktorwege miteingebunden, für die ersten 1.8km wurde lediglich punktuell ein Traktor eingesetzt, der Rest in Handarbeit erledigt. So soll auch der Wartungsaufwand auf ein Minimum beschränkt werden.

Der Trail soll Mountainbiker aller Könnerstufen ansprechen, so wird es für alle technisch schwierigen Passagen Umfahrungen/Alternativen geben.

Dazu haben wir ein sehr erfahrenes und kompetentes Team zusammengestellt: neben dem Hausherren Alex Pinter, Forstwirt, Biologe und staatl. gepr. Mtb-Instruktor, sind mit Markus Pekoll (ehemaliger Weltcup-Downhill Profi für das Mondraker-Team), Bernd Kindermann (DSG), Max Hofstätter (Präsident von Tri-Styria, Herausgeber Finisher Magazin), Georg Knaus (Projektkoordinator Bewegung in der Region Schladming), Jürgen Pail (Bikeculture), Bernd Dorrong (LINES Magazin, Team Dorrong Enduro) Sportler und Organisatoren mit viel Erfahrung und Know-how in den verschiedensten Bereichen mit dabei. Auch Sponsoren sind von Anfang an in den Entstehungsprozess eingebunden – einzelne Sektoren werden in weiterer Folge auch nach Sponsoren benannt, dies finanziert auch einen Teil der Kosten.

Um einen Reiz für andere Grundeigentümer zu setzen, ist die Strecke von Anfang an sowohl versichert als auch finanziell abgegolten – die Organisation hiervon übernimmt Jürgen Pail von Bikeculture.

Gerade im Hinblick auf die oftmals angespannte Situation zwischen Bikern, Forst und Jagd soll so demonstriert werden, dass man auch gemeinsam zu einer Lösung kommen kann.

In dieser Hinsicht wird auch besonderen Wert auf die Einhaltung der Benutzungszeiten gelegt. Das Wild soll nicht in seiner Äsungszeit gestört werden, Nachtfahrten sind naturgemäß nicht gestattet. Bei Forstarbeiten wird der Trail gesperrt – man kann dann über die Forststrasse abfahren.

Um auch mit der Community in Kontakt zu sein, gibt es für den “Burgstaller-Trail” eine eigene FB-Seite.

Status quo ist, dass die ersten 1.8km/230hm fertig gebaut sind – diese waren auch bereits Teil der Enduro-ÖM. Nun geht es an die Fertigstellung – der Trail wird im Vollausbau im Dultgraben an die bestehende Mtb-Marathon Strecke angeschlossen, von dort kann man über den Radweg zurück nach Graz gelangen oder erneut auf die hohe Rannach hinauftreten!

Quelle – Alex Pinter, Facebook (Link)

Ein Kommentar

  1. Liebes Team!
    Ich bin froh, dass es solche positive Initiativen gibt! Leider in unserer Gegend sehr selten. Ich sende diese wichtigen Infos auch an meine Freunde weiter, um Konflikte zu vermeiden. Danke!!!! Und bin neugierig auf die Fortsetzung des Weges…. lg Geri

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.